Massive Investitionen ins Bundesheer sind jetzt gefragt

 Rothenwänder: Aushungern wegen Sicherheit und Katastrophenschutz beenden

 LAbg. Ernst Rothenwänder

LAbg. Ernst Rothenwänder

Massive Investitionen in das Bundesheer forderte heute FPS-Landtagsabgeordneter Ernst Rothenwänder in der Aktuellen Stunde des Landtages. „Trotz eines eindeutigen Votums gegen ein Berufsheer wurde unser Heer ausgehungert. Teilweise kommt es mir so vor, als würde ein Unternehmen sein Werkzeug verkaufen, obwohl es weiter arbeiten muss“, so der FPS-Landtagsabgeordnete im Landtag. Damit unser Bundesheer seinen verfassungsrechtlichen Aufgaben, der Sicherung unseres Landes, nachkommen könne, bedarf es nun unverzüglich Investitionen in die Infrastruktur des Heeres. „Aber auch das Personal beim Bundesheer muss stark aufgestockt werden“, verlangt Rothenwänder. Auf alle Fälle müsse der Verkauf von Liegenschaften des Heeres beendet werden. Rothenwänder führte in diesem Zusammenhang den Verkauf von Grundstücken beispielsweise bei der Schwarzenbergkaserne oder auch den einst beabsichtigen Verkauf der Struckerkaseren in Tamsweg an. In der Schwarzenbergkaserne müssten auf alle Fälle die militärischen Strukturen beibehalten werden. Der FPS-Landtagsabgeordnete wies in der Landtagsdebatte ebenso auf die Bedeutung des Bundesheeres für den Katastrophenschutz in unserem Land hin. „Aber auch die Militärmusik als Kulturträger ist von enormer Bedeutung“, so Rothenwänder. Positiv bewertete Rothenwänder die Bemühungen von Landeshauptmann Haslauer für den Erhalt des Bundesheeres.