Flüchtlinge in Internaten: Anfrage zur Unterbringung im Herbst!

Wiedermann: Haben dringliche Anfrage eingebracht – Wir wollen genaue Auskunft

Landtagsabgeordneter Friedrich Wiedermann

LAbg Friedrich Wiedermann

Salzburg, 7.08.2015 – Wo die Flüchtlinge, die zurzeit in Internaten und Schulen untergebracht sind, ab Herbst eine neue Unterkunft finden sollen, soll nun mittels einer dringlichen schriftlichen Anfrage geklärt werden, die nun durch die Landtagsabgeordneten (Mitglieder der FPS – Liste Dr. Karl Schnell) im Landtag an die Landesregierung gestellt haben.
„Angesichts der verzweifelten Suche der Landesregierung nach neuen Unterkünften muss jetzt Licht ins Dunkel gebracht werden, welche Vorgangsweise die Landesregierung in dieser Frage einschlagen wird. Auf alle Fälle muss sichergestellt sein, dass im Herbst tatsächlich wieder Schüler in die Internate und Schulen einziehen“, so der Sicherheitssprecher der FPS, LAbg. Friedrich Wiedermann.

Unterbringung von Flüchtlingen in Internaten zeigt gescheiterte Flüchtlingspolitik

Die Unterbringung von Flüchtlingen in den Internaten von Schulen zeige eine gescheiterte Flüchtlingspolitik. „Immerhin handelt es sich doch um eine nicht zu geringe Anzahl von Flüchtlingen, die in den letzten Tagen und Wochen ein Dach über den Kopf gefunden haben“, so Wiedermann. Mittels einer dringlichen Anfrage an die zuständige Landesrätin will die FPS in der Frage der befristeten Unterbringung von Flüchtlingen in Internaten nun mit folgenden Fragen genau Auskunft erhalten:

  • In welchen Einrichtungen sind zurzeit Flüchtlinge befristet untergebracht und bei wie vielen handelt es sich dabei um keine privat zur Verfügung gestellten Unterkünfte wie beispielsweise Internate oder Schulen?
  • Wie viele Flüchtlinge sind in solchen befristeten Unterkünften derzeit untergebracht?
  • Die brennendste Frage aber, wo sollen die Flüchtlinge nach Beendigung der befristeten Unterbringung künftig beherbergt werden?
  • Auch sollen die dem Land angefallenen Kosten der durch die Unterbringung von Flüchtlingen in nicht privat vermieteten Quartieren hinterfragt werden.
  • Werden in den nächsten Wochen und Monaten weitere Flüchtlinge in Internate oder Bildungseinrichtungen untergebracht?

„Generell muss die Flüchtlingspolitik überdacht und rasch eine gesamteuropäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingsströme gefunden werden. Die Suche nach Unterkünften kann nicht auf Dauer so weiter gehen. Auch die anderen EU-Staaten – neben Österreich und Deutschland – müssen Flüchtlinge aufnehmen“, verlangt Wiedermann.