Asylwerber: Zu hohe Konzentration im Norden Salzburgs

 Wiedermann: In einem kleinen Umkreis existieren künftig drei Asylwerber-Großunterkünfte

LAbg. Friedrich Wiedermann„Die Konzentration an Unterkünften für Asylwerber im Norden des Salzburger Stadtgebietes wird künftig zu groß sein“, stellte heute FPS-Landtagsabgeordneter Friedrich Wiedermann fest. In einem Radius von knapp drei Kilometer würden sich demnächst drei große Unterkünfte für 776 Asylwerber befinden. „In Hallwang-Mayrwies am Stadtrand zur Landeshauptstadt entstehen in einem Gewerbegebiet Wohneinheiten für 76 Asylwerber. In Lengfelden besteht eine Unterkunft für 450 Asylsuchende und zu guter Letzt ist eine Unterkunft für 250 Asylwerber in der Straniakstraße geplant. Das sind viel zu viele innerhalb eines so kleinen Radius. Landesrätin Berthold ist gefordert, hier zu handeln“, fordert Wiedermann. Hallwangs FPS-Gemeindevertreter Wilfried Winter spricht sich ebenfalls gegen den Standort in Mayrwies aus. Eine so hohe Konzentration von Asylwerbern innerhalb einer so kleinen Fläche würde lediglich zu einer Erhöhung der Ängste unter der Bevölkerung beitragen. „Offensichtlich ist das Innenministerium als auch Berthold mit der panischen Suche nach Unterkünften dermaßen überfordert, dass die Sorgen und Ängste der Bevölkerung gar nicht mehr beachtet werden“, zeigt sich Wiedermann entsetzt. Die Unterbringung von Asylsuchenden auf so engem Raum könne auch zu massiven Spannungen unter den Schutzsuchenden führen. „Es handelt sich bei den Asylwerbern ja um unterschiedliche Nationalitäten mit unterschiedlichen Wurzeln und oft führen schon kleine Missverständnisse zu Problemen“, so Wiedermann. Die Eröffnung von Unterkünften von Asylwerbern vorzunehmen, ohne auf die nähere Umgebung zu achten, würde weitere Fragestellungen nach sich ziehen. „Alleine durch das Öffnen des Quartiers in der Straniakstraße wird zusätzliches Personal der Polizei binden, da die Schulwege in diesem Bereich gesichert werden müssen“, so Wiedermann. Innenministerium und das Land dürften sich auch kaum abstimmen, sonst würden nicht planlos Quartiere für Asylwerber eröffnet werden, ohne dass auf die nähere Umgebung geachtet werde. „Nun ist auf alle Fälle Landesrätin Berthold gefordert, damit eine derartige Konzentration abgewendet wird“, so der FPS-Landtagsabgeordnete. Einer Asylunterkunft im Gewerbegebiet von Mayrwies kann FPS-Gemeindevertreter Winter wegen möglicher Sicherheitsbedenken nichts abgewinnen.