Anschläge in Brüssel: Resultat unverantwortlicher Politik

Salzburg, 22.03.2016/ma – „Es ist das Resultat einer unverantwortlichen Politik der unkontrollierten Zuwanderung“, kommentiert FPS-Landesparteiobmann Karl Schnell in einer ersten Stellungnahme die heutigen zwei Anschläge in Brüssel. Es sei gefährlich und unverantwortlich gewesen den Rechtsstaat im Zuge des Flüchtlingsstroms außer Kraft zu setzen.

Schnell: Nun zeigen sich die Folgen der unkontrollierten Zuwanderung – IS unterschätzt

„Allein, dass mittlerweile angeblich sechs IS-Verdächtige im Gefängnis in Puch einsitzen, zeigt die Problematik des unkontrollierten Zuzugs. Damit konnten auch ungehindert Terroristen in unser Land kommen. Daher haben wir von der Freien Partei Salzburg schon am Beginn des Flüchtlingsstroms vor fehlenden Grenzkontrollen gewarnt. Aber auch, dass durch fehlende Grenzkontrollen ungehindert Terroristen in unser Land gelangen können, haben wir gewarnt. Nur wurden wir damals von den anderen Parteien belächelt“, so Schnell. Abschließend zeigt sich der FPS-Landesparteiobmann kritisch gegenüber dem Türkei-Deal in der Flüchtlingsfrage. „Die EU hat nichts aus ihren Fehlern gelernt. Mit diesem Deal, aber auch mit TTIP handelt sie gegen die eigene Bevölkerung“, so Schnell.