Salzburger Landtag bekennt sich zum Schutz der Tiere

 Schnell: Das Tierleid muss endlich ein Ende haben

Bereits im Jahr 2002 wurden auf unsere Initiative die Tiere als Mitgeschöpfe des Menschen in die Landesverfassung aufgenommen. In der heutigen Landtagssitzung wurde der dringliche FPS-Antrag verhandelt, der zum Ziel hatte, Langstreckentiertransporte auf Salzburgs Straßen zu verbieten und die Kontrollen und Sanktionen massiv zu verschärfen.

„Tiere werden unter den grausamsten Bedingungen quer durch Europa gezerrt und unter bestialischen Umständen, wie beispielsweise bei der Schächtung, umgebracht. Diesem Verbrechen an Tieren muss ein Ende gesetzt werden“, so Schnell. In der Landtagssitzung wurde den Abgeordneten ein Video präsentiert, in dem die grausamen Zustände von Journalisten dokumentiert wurden.

Der FPS-Antrag erhielt große Zustimmung und wurde zu einem 5-Parteien-Antrag erhoben.
Somit spricht sich der Salzburger Landtag gegen Langstreckentiertransporte aus und fordert schärfere Kontrollen und Sanktionen bei den Transporten. „Heute wurde ein weiterer Meilenstein für den Tierschutz gesetzt und wir werden darauf achten, dass der heutige Beschluss auch eingehalten wird. Das sind wir unseren Mitgeschöpfen schuldig Wir erwarten uns von der Bundesregierung und den Mitgliedern des EU-Parlaments, diesen Beschluss anzunehmen und nicht länger die Augen vor diesem unsagbaren Leid zu verschließen“, so Schnell abschließend.