FPS-Nein zum Salzburger Krankenanstaltengesetz 2000

Steiner: 19 Ausbildungsstellen viel zu wenig – Aushungern der Krankenhäuser Mittersill, Tamsweg und Hallein nimmt neue Dimension an

Im heutigen Landtagsausschuss wurde über das Krankenanstaltengesetz 2000 debattiert. FPS-Abgeordneter Steiner übte Kritik: „Mit den nur noch vorgeschlagenen 19 Ausbildungsstellen haben wir nun viel zu wenig Ausbildungsplätze für Jungärzte. Es müssten mindestens 32 Ausbildungsstellen sein, 19 Stellen sind viel zu wenig. Weiters kann nur noch der Hauptverband eine Parteienstellung wahrnehmen, nicht mehr jede Sozialversicherungsanstalt. Diese Bestimmung ist ein weiterer Schritt für das Aushungern der wichtigen ländlichen Versorgungseinrichtungen Mittersill, Tamsweg und Hallein.“ Die Ärztekammer Salzburg sieht die gleichen Problemstellungen bei diesem neuen Krankenanstaltengesetz und unterstützt die FPS-Meinung. Die 32 geforderten Ausbildungsstellen wurden von ÖVP, Otto Konrad und Grüne abgelehnt, stattdessen wurde die Gesundheitsplattform, in der wieder die Regierungsparteien vertreten sind, zwischengeschaltet. Steiner fordert die Gesundheitsplattform des Landes Salzburg auf, dass hier mit vehementem Nachdruck die FPS-Forderungen umgesetzt werden.
In diesem Zusammenhang erwähnte Steiner auch den katastrophalen Zustand des Notärztedienstes im gesamten Landesgebiet, wo ab 23 Uhr nur noch telefonische Hilfeleistung gewährleistet ist. Der altbewährte Notärztedienst wurde ebenso von dieser Landesregierung ausgehungert. Als Beispiel brachte Steiner das Krankenhaus Zell am See, das mit dieser Änderung massiv getroffen werde. „Wir nehmen das nicht länger hin, dass Krankenanstalten im ländlichen Raum weiter ausgedünnt werden. Bei Gesundheit und Sicherheit darf nicht länger gespart werden. Weiters ist festzuhalten, dass 2015 40 Ausbildungsärzte in den verschiedenen Gesundheitseinrichtungen tätig waren. Einer Reduzierung ist schon allein deshalb nicht zuzustimmen, weil es bereits jetzt viel zu wenig Allgemeinmediziner im Land Salzburg gibt.