Freie Partei Salzburg (FPS) fordert Erhöhung des Kinderbetreuungsgeldes.

Salzburg, am 5.7.2016 – Im Herbst 2014 hat die schwarz-grüne Landesregierung die Familienförderung für die Kinderbetreuung um 50 Prozent gekürzt. Diese Kürzung ist eine schwere Belastung für junge Familien und Alleinerziehende im Land Salzburg.

FPS - Liste Dr Karl Schnell: Wir sind für Familien da!„Nachdem der Rechnungsabschluss 2015 gezeigt hat, dass viele budgetierte Mittel im Bereich der Kinderbetreuung nicht abgerufen wurden, ist es die Pflicht der Landesregierung diese Mittel den Salzburger Familien zur Verfügung zu stellen“, so FPS-LAbg. Lukas Essl.

In den letzten zwei Jahren haben viele Träger von Kinderbetreuungseinrichtungen ihre Tarife weit über die Inflationsrate erhöht. Dazu kommt noch, dass durch die Steuerreform der Steuersatz von 10 auf 13 Prozent erhöht worden ist.

 Abg. Essl: Die Kürzung des Kinderbetreuungsgeldes muss zurückgenommen werden

„Viele Familien geraten immer mehr in eine finanzielle Schieflage, da gerade bei Mehrkinderfamilien die finanziellen Belastungen nur noch schwer bewältigbar sind. Zum einen belasten horrende Mieten und zum anderen die ständigen Erhöhungen in der Kinderbetreuung unsere Salzburger Familien“, so LAbg. Essl. Unsere Kinder sind die Zukunft und deshalb gehört in unsere Familien investiert und der Sparstift nicht an der falschen Stelle angesetzt. „Wir hoffen auf die Vernunft der schwarz-grünen Landesregierung, denn der Stellenwert unserer Familien muss wieder in den Vordergrund gerückt werden“, so Essl abschließend.